“Vorbeugung ist besser als Verstopfung”

Es ist Freitag und ein schönes, gemütliches, Wochenende in Sicht. – Ein entspannendes Bad, genüsslich speisen und nach dem Abwasch vor dem Fernseher faulenzen.

Aber Pustekuchen – das Wasser läuft nicht ab. Nachdem man endlich die Lesebrille und das Branchenbuch gefunden hat, beginnt die lästige und kostspielige Suche nach einem Abflussreinigungs- oder Installateurnotdienst, der a) überhaupt am Wochenende arbeitet, b) noch vor Mitternacht Zeit hat und c) keinen Wochenlohn in Rechnung stellt.

Halten Sie Ihre Ablaufleitungen sauber!

Benützen Sie in Dusche, Wanne und Waschtisch, Haarfangsiebe. Ölhältige Reinigungsmittel, wie z. B. Badeperlen, sind ein hübscher Blickfang im Glas, jedoch „Gift“ für die Abflüsse. Der Fettfilm lässt sich ja auch vom Email, Kunststoff bzw. von der Keramik nur schwer entfernen.

Putzen Sie Speisereste gründlich in den Mistkübel bevor Sie das Geschirr in die Abwäsche stellen. Dasselbe gilt natürlich auch für die Geschirrspülmaschine.

Entsorgen Sie das Öl vom Mittagsschnitzerl nicht in der Abwäsche oder im WC, kochen Sie es vorher verdünnt mit Wasser und Geschirrspülmittel auf oder entsorgen Sie es in dafür vorgesehenen Behältern (in Wien der Wölli).

In regelmäßigen Abständen (alle 1 – 2 Monate) ist die Verwendung von flüssigen Rohrreinigungsmitteln sinnvoll (Achtung: Nicht wenn bereits eine Verstopfung vorliegt).

Beachten Sie die Anwendungshinweise hinsichtlich der Menge. Als Einwirkzeit empfehlen wir: „Am besten über die Nacht“. Die im Handel zu erwerbenden Mitteln sind biologisch abbaubar und belasten nicht die Umwelt.